Hintergrundüberlegungen



Im Mittelpunkt unseres Forschungsprojekt steht die Gesundheit der Athleten. Nachwuchsleistungssportler stehen vor dem Problem, ihre Gesundheit gleichzeitig sichern und riskieren zu müssen. Sie sollten einerseits möglichst ohne Verletzungen und Krankheiten seinum sportliche Höchstleistung erbringen zu können. Siemüssen sich andererseits physisch und mental ständig an Leistungsgrenzen bewegen um Bestleistungen zu erbringen. Dieses Dilemma bedeutet letztendlich, dass gesundheitsriskantes Verhalten im Spitzensport unvermeidbar ist. Umso wichtiger ist es, Bedingungen zu schaffen, bei denen Verletzungs- und Krankheitsgefahren auf ein notwendiges Minimum reduziert werden und die Widerstandskräfte und die Regenerationsfähigkeit der Athleten möglichst maximiert werden.

Aufgrund der für den Spitzensport typischen kurzfristigen Leistungsorientierung gerät diese zweite Zielsetzung häufig aus dem Blick.  Im Spitzensport ist die absolute Fokussierung auf den kurzfristigen Erfolg auhc kulturell verankert. So werden riskante Verhaltensweisen, wie zum Beispiel das Trainieren und Wettkämpen unter Schmerzen, ein übermäßiger Substanzkonsum (z.B. Nahrungsergänzungsmittel, Schmerzmittel) oder extreme Praxen der Gewichtskontrolle, schon im Nachwuchsleistungssport kaum mehr hinterfragt, sondern gehören sozusagen „dazu“. Für Nachwuchsathleten ist diese „Kultur des Risikos“ besonders problematisch, da sie sich in einer sensiblen Entwicklungsphase befinden, in der sich der Körper, die Psyche aber auch das Sozialverhalten grundlegend verändern. Gesundheitlich riskante Verhaltensweisen bergen in dieser Phase ein besonders hohes Krisenpotenzial und Nachwuchsathleten laufen Gefahr, ihre physische und psychosoziale Gesundheit langfristig zu schädigen.

Dies macht die Frage nach einem auf das Nachwuchsalter zugeschnittenen, spezifischen Maßnahmen des Gesundheitsmanagements besonders wichtig.Unsere theoretischen Überlegungen zum Gesundheitsmanagement im Nachwuchsleistungssport haben wir im folgenden theoretischen Modell zusammengefasst.